Werner Roth 80 Jahre

 

 

 

Hatte sich Werner Roth im vergangenen Jahr gerade erst die wohlverdienten Ehrungen für seine 40-jährige Vereinszugehörigkeit abgeholt, steht in diesem Jahr ein weiteres Jubelfest an, nämlich sein 80. Geburtstag am 10.4. Über seine Verdienste als Feldwebel, als 2. Schriftführer mit Hang zur Mundart-Dichtung, als Kompanie-Weihnachtsmann (gemeint ist der der mit dem roten Mantel und Rauschebart) und sein Engagement bei der Organisation und Durchführung des Seniorentages ist in der Vergangenheit schon oft und umfassend berichtet worden ebenso über seine Erfolge im Schieß-Sport und seine Auszeichnungen von Gesellschaft und Regiment. An dieser Stelle sei erwähnt, dass Werner trotz insgesamt etwas angegriffener Gesundheit im Rahmen seiner Möglichkeiten (und manchmal auch etwas darüber hinaus) gerne am Vereinsleben teilnimmt. Das wäre sicher nicht möglich, wenn er dabei nicht von seiner Familie, insbesondere seiner Kati unterstützt würde. Mit ihr, einer der Töchter des FKA-Urgesteins Georg Kobs, ist er seit 1965 verheiratet, ihre Goldene Hochzeit haben sie also bereits vor 4 Jahren gefeiert. Einer ihrer Söhne, Holger, war auch ein Karl-Antöner, hat aber die Gesellschaft leider schon vor geraumer Zeit verlassen, der andere, Olaf, ist ihr aber weiterhin treu und engagiert sich als Zeugwart und 2. Kassierer. Auch sein Enkel Kai ist aktiv, und zwar als 2. Fahnenoffizier und so ganz nebenbei als derzeitiger Jungschützenkönig von Gesellschaft und Regiment.

 

Die gesamte Karl-Anton-Familie gratuliert wünscht Dir zu Deinem Ehrentag alles erdenklich Gute und Gesundheit, auch wenn Du nicht damit rechnen kannst, wieder wie ein Jungspund Bäume ausreißen zu können. Behalte auch Deinen Humor, damit Du auch weiterhin im Kreise der Kameradinnen und Kameraden am Gesellschaftsleben teilnehmen kannst.

 

 

 

 

Goldhochzeit Helga und Werner Zöllkau

 

 

Am 21.3. waren Helga und Werner Zöllkau 50 Jahre verheiratet, und wenn man denn schon zu den Urgesteinen der Karl-Antöner gehört, kann man zu diesem Anlass auch andere Urgesteine besuchen, und zwar in Ägypten. Die sind zwar zugegebenermaßen ein klein wenig älter als unsere Goldhochzeiter, aber das "Tal der Könige" ist immer eine Reise wert. Werner hatte vor 2 Jahren sein 50. Vereinsjubiläum gefeiert, und wie der rechenkundige Leser leicht herausfinden wird, war er schon Mitglied der Gesellschaft, als er Helga, eine Tochter des FKA-Granden Hans Neumann ehelichte. Es ging zwar das Gerücht, dass „Stabssanitätsgefreiter Neumann“ seine Töchter nur dann ziehen ließ, wenn der Schwiegersohn Karl-Antöner wurde, aber das waren bestimmt nur Gerüchte…

 

Der ehemalige Eisenbahner Werner ist Feldwebel unserer Gesellschaft und hat sich in vielerlei Hinsicht um die Gesellschaft verdient gemacht. Er hat viele Jahre das Blumenhorn getragen und auch sonst das positive Erscheinungsbild der FKA mitgeprägt, sein Sohn Andreas hat ihn als Hornträger beerbt. Als Hauptfeldwebel und Spieß unserer Gesellschaft ist Andreas für die Unterstützung seines Vaters dankbar, auch wenn der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in vollem Umfang am Vereinsleben teilnehmen kann. Die Gemeinschaft der Damen der Gesellschaft ist ohne „Mutti“ Helga kaum vorstellbar - deren Partys in Helgas Garten sind legendär - und sie wird von Tochter Manuela nicht nur dabei tatkräftig unterstützt. Schwiegersohn Frank Vogel und Enkel Fabian gehören natürlich auch zur FKA-Familie. Wegen seiner Verdienste um die Gesellschaft wurde Werner von dieser sowohl die Silberne als auch die Goldene Ehrennadel verliehen, und der Große Verein hat ihn ebenfalls mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

 

Liebe Helga, lieber Werner, auch wenn Ihr nicht gerne im Mittelpunkt steht: eine Goldene Hochzeit ist etwas Besonderes, ein Jubiläum, das nicht viele erreichen. Daher beglückwünschen wir Karl Antöner Euch zu diesem Ehrentage und wünschen Euch alles erdenklich Gute.

 

 

 

Wolfgang Klingberg 60 Jahre

 

Unser 1. Regimentsschießleiter Wolfgang Klingberg feierte am 5. März seinen 60. Geburtstag. Und obwohl man ihn kennt, gehört es sich, trotzdem einige wichtige Eckpunkte aus seiner Vita zu erwähnen. Bereits mit 10 Jahren wurde der Sohn von Fritz Klingberg in den Kreis der Karl-Antöner aufgenommen, und wie der geneigte Leser leicht errechnen kann, steht somit bald ein weiteres Fest ins Haus; doch dazu demnächst. Wolfgang widmete sich in besonderer Weise dem Schießsport. So konnte er schon als Jungschütze erhebliche Erfolge nicht nur in Gesellschaft und Regiment erzielen. Als Senior führte er das unter anderem 1983 mit dem Gewinn der Vereinsmeisterschaft fort, und etliche Pfänder von Königs- und Ehrenvögeln fielen ihm zum Opfer. Dass er nie Kompanie-König wurde, ist ausschließlich auf seine persönliche Entscheidung zurückzuführen. Dafür jedoch ist er Rekordsieger im Wettbewerb um den 1980 von den Damen der Gesellschaft gestifteten Damenpokal und war etliche Jahre Mitglied unserer Schießmannschaft. Trotz seines Engagements für den Schießsport fand er seine Birgit, die der er 1992 heiratete, und wie kann es anders sein, auch sie ist dem Schießsport verbunden. Diese Schützenbegeisterung haben sie offensichtlich an ihre beiden Kinder weitergegeben, denn Carina ist zweite Schriftführerin der FKA und Sascha engagiert sich in der Schießkommission. Aber Wolfgang war ja nicht immer Regimentsschießleiter. In der Gesellschaft bekleidete er die Ämter des Schriftführers, des zweiten Kassierers und (natürlich) die des Schießleiters. Für sein Engagement wurde er bereits 1980 mit der Silbernen Ehrennadel des Regiments ausgezeichnet, 1991 kam die Silberne Ehrennadel der Gesellschaft hinzu, und 2007 wurde ihm der Schützenorden der Stadt Düsseldorf verliehen.

 

Die Karl-Antöner gratulieren und wünschen Dir, lieber Wolfgang, alles erdenklich Gute zu Deinem Geburtstag, vor allen Dingen aber Gesundheit und auf viele weitere gemeinsame Jahre.

 

 

 

 

Wolfgang Kamp 80 Jahre

 

 

 

Der gelernte Einzelhandelskaufmann und spätere Banker Wolfgang Kamp wurde am 2.2.1939 in Derendorf geboren, einem Stadtteil, dem er bis heute treu geblieben ist. Seine Brigitte heiratete er 1966, mit ihr hat er zwei Töchter, die ihn zum mehrfachen Großvater gemacht haben. Seit 1999 ist er Mitglied unserer Gesellschaft, doch weigerte er sich bis heute standhaft, den Uniformrock anzuziehen, was hat ihn jedoch nicht daran gehindert hat, sich für die Gesellschaft einzusetzen. Inoffiziell war er lange unser Verpflegungsmeister, was zeigt, dass er sich insbesondere um die diversen Picknicke während der Schützenfeste verdient gemacht hat. Diese Aufgabe hat er inzwischen in jüngere Hände gegeben. Und wie es seinem beruflichen Werdegang geziemt, hat er mehrfach die Kasse geprüft. Es gab aber auch ein Leben vor der FKA. Mit 20 Jahren trat er als Leichtathlet in die DJK Agon 08 ein, einem Sportverein, dem er bis heute verbunden ist. Und nachdem er in den wohlverdienten Ruhestand gegangen war, schafften sich Wolfgang und Brigitte einen Schrebergarten an, und der Chor der MGV Eintracht Mörsenbroich freut sich noch heute über seine Sangeskünste.

 

Dir, lieber Wolfgang, zu deinem Geburtstag alles erdenklich Gute und gute Gesundheit, auf dass wir noch viele Jahre gemeinsam verbringen können.

 

40-jähriges Jubiläum Werner Roth

 

Werner Roth, Baujahr 1939, hat sich die Ehrung für seine 40-jährige Mitgliedschaft in Regiment und Gesellschaft redlich verdient. In den langen Jahren seiner Zugehörigkeit zur Karl-Anton-Familie engagierte sich Werner, indem er diverse Ämter innerhalb der Gesellschaft bekleidete. So war er bis 2008 Feldwebel und von 1994 bis 2009

2. Schriftführer. Er verfasste neben diversen Protokollen etliche schöne und launige Berichte für die Schützenzeitung, einige davon auf Düsseldorfer Platt. Darüber hinaus war Werner einige Jahre der Weihnachtsmann der Kompanie, derjenige also, der im roten Kostüm und mit Rauschebart die kleinen und großen Kinder beschenkte (und ihnen sicher auch manchmal die Leviten las).

Natürlich war Werner auch Kompaniekönig. 1985 repräsentierte er die Gesellschaft zusammen mit Königin Kati. Und beim Schießen um den Damenpokal schaffte er es 3 mal aufs Treppchen.

An dieser Stelle muss natürlich erwähnt werden, dass er seit etlichen Jahren in vorderster Linie in die Organisation und Durchführung des Seniorentages eingebunden ist.

Für seine Verdienste um Verein und Regiment wurden Werner 1990 die Silberne Ehrennadel des Regiments und 2006 die Silberne Ehrennadel der Gesellschaft verliehen.

Seit 1965 ist Werner mit seiner Kati verheiratet. Sie haben zusammen 2 Söhne, Olaf und Holger. Holger, in seiner aktiven Zeit u.a. Fahnenoffizier der FKA und 1986 Jungschützenkönig des Regiments, hat bereits vor geraumer Zeit die Gesellschaft verlassen, Olaf aber ist ihr weiterhin treu, war 1. Schießleiter und ist nun als Zeugwart und 2. Kassierer in unserer Gesellschaft aktiv, darüber hinaus „erbte“ er Werners Einsatz bei der Organisation des Seniorentages. Sein Enkel Kai hat gerade zielsicher die Würde des Jungschützenkönigs errungen und engagiert sich natürlich auch in unserer Gesellschaft, und zwar als 2. Fahnenoffizier.

Lieber Werner, zu Deinem Ehrentage wünschen wir Dir alles erdenklich Gute. Nach halbwegs überstandener schwerer Krankheit werde und bleibe gesund und behalte Deinen Humor, damit Du noch lange aktiv am Gesellschaftsleben teilnehmen kannst, denn Gesundheit und Humor sind beste Voraussetzungen für das Erreichen Deines nächsten Jubiläums.

 

Winfried Mandt, 80 Jahre

  

Er steht ganz oben in der Mitgliederliste unserer Gesellschaft und feierte am 27. Mai 2018 seinen 80. Geburtstag: Winfried Mandt!

 

Im Jahr 1949 trat er in das Pagencorps ein und hat vor vier Jahren sein 65-jähriges Jubiläum gefeiert. Auf so eine stolze Zeit können nur wenige Mitglieder im Regiment zurück blicken. Insgesamt ist die Familie Mandt einer der prägenden Teile der Gesellschaft. Als erster Hauptmann nach dem zweiten Weltkrieg bemühte sich Ludwig Mandt darum, das Vereinsleben wieder zu beleben und alltagstauglich zu gestalten. Und in der Chronik der Kompanie finden sich neben Ludwig und Winfried auch noch Willi (Winfrieds Vater) und Herbert Mandt in der Mitgliederliste der Gesellschaft. Heute gehören der Gesellschaft neben Winfried sein Sohn Jürgen als zweiter Hauptmann und Enkelin Svenja als Jungschützin an.

 

Seine Laufbahn als Karl-Antöner startete Winfried als Fahnenoffizier und ist seinen Stationen als Kassierer, Zugführer und Hauptmann im Jahre 2005 zum zweiten Ehrenhauptmann der Gesellschaft ernannt worden. Natürlich war er Jungschützenkönig der Gesellschaft. 1962 heiratete er seine Ursel und landete damit seinen wohl besten Treffer. In den Jahren 1982 und 1996 putzte er die Platte des Königsvogels der Kompanie und hat mit seiner Königin Ursel zwei schöne Königsjahre verbracht. Neben inzwischen fünf Erfolgen beim Wald- und Wiesenkönigsschießen konnte er sich auch über einige Pfänder sowie 2004 über den zweiten Platz beim Damenpokalschießen freuen.

 

Winfried wurde für seine Verdienste mit dem Schützenorden der Stadt Düsseldorf und den Goldenen Ehrennadeln sowohl der Gesellschaft als auch des Großen Vereins ausgezeichnet.

 

Vor einigen Jahren hatte er zwar für seine Fitness noch das Fahrradfahren entdeckt, doch leider hat er in den letzten Monaten etwas mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, so dass diese Aktivitäten heute leider weitestgehend ruhen müssen.

 

Wir, deine Kameradinnen und Kameraden, wünschen Dir, Winfried, zu Deinem Geburtstag alles Gute, Gesundheit und viele schöne Stunden im Kreise der Karl-Anton-Familie, auf dass Du noch lange unsere Mitgliederliste anführen mögest.

 

 

 

 

Leider war es unserem kürzlich verstorbenen Kameraden Karl-Heinz van Aalst nicht vergönnt, im September seinen 80. Geburtstag zu feiern.